Wandern in Donegal (1): Rosguill – Crocknasleigh & Melmore Tower

Wandern in Donegal (1): Rosguill – Crocknasleigh & Melmore Tower

Die Rosguill Halbinsel ist eine der vier Halbinseln im Norden von Donegal. An ihrer Nordseite befindet sich die Trá na Rosann Bay, eine hufeisenförmige Bucht mit wunderschönem Sandstrand. Am Nordende des Strandes ragt ein zerklüfteter Hügel empor, der die Bucht vom äußersten Vorland der Rosguill Halbinsel abgrenzt: Crocknasleigh. Neben seiner Funktion als natürlich Grenze lohnt der Anstieg auf Crocknasleigh, denn dort findet man den schönsten Ausblick auf die wilde Landschaft der Halbinsel und die traumhafte Bucht Trá na Rosann.

Der Strand in der Trá na Rosann Bay liegt nur wenige Kilometer abseits des Atlantic Drive, des knapp 12 km langen Rundweges über die Rosguill Halbinsel. Eingefasst zwischen dem erhöhten Vorland in seinem Südwesten und von Crocknasleigh im Norden überblickt der Strand nach Nordwesten die Bucht.
Die Wanderroute beginnt mit einem Spaziergang entlang des sandigen Strandes. Durch die Nordwest-Ausrichtung der Trá na Rosann Bay kann hier an stürmischen Tagen eine ordentliche Brandung in die Bucht treiben. An klaren Tagen ist die Aussicht auf die Weiten des Atlantiks genau die richtige Einstimmung auf eine Wanderung auf einen kleinen Berg an der Küste.
Der Strand der Trá na Rosann Bay mit den unteren Hängen von Crocknasleigh
Am Nordende des nicht ganz 1 km langen Strandes erhebt sich unmittelbar Crocknasleigh. Noch aus etwas weiterer Entfernung lässt sich die Formation des Berges gut erkennen. Ungefähr in einer Linie mit dem Strandverlauf ist ein kleiner Sattel erkennbar, den man für den kürzesten Weg zur Bergspitze von Crocknasleigh direkt anpeilen kann. Der Hang, der zu diesem Sattel führt, ist unwegsam, aber kurz, so dass der Anstieg schnell bewältigt werden kann. Es empfiehlt sich von daher, ein paar Minuten mehr einzuplanen und vom Strand zunächst nordwestlich zu schwenken und die unteren Hänge oberhalb des Strandes entlang zu wandern. Von hier ist die Aussicht auf die Bucht und die gegenüberliegende Landseite nämlich wunderschön.
Aussicht von oberhalb des Strandes: Trá na Rosann Bay mit Horn Head im Hintergrund
Auch mit dem kurzen Umweg über die Nordwestseite von Crocknasleigh führt die Wanderung letztendlich auf den beschriebenen Sattel und in den Aufstieg zur Bergspitze. Dieser Anstieg nun ist wiederum ziemlich steil und führt schnurstracks nach oben. Doch auch hier ist bereits nach kurzer Zeit das nächste Etappenziel, die Bergspitze von Crocknasleigh (163 m) erreicht.
Auf der Bergspitze von Crocknasleigh (Winter 2017)
Der Ausblick belohnt für die kurze Anstrengung. Von Crocknasleigh ist die gesamte Mulroy Bay, die östliche Grenze der Rosguill Halbinsel, erkennbar und das Wasser der Bucht spiegelt sich im Licht. Im Süden und Südwesten liegt hinter der Trá na Rosann Bay der Hauptteil von Rosguill und im Westen sind die scharfen Klippen der Nachbarhalbinsel Horn Head sichtbar. Der Atlantik im Nordwesten dagegen ist weit und leer, wobei an klaren Tagen Tory Island, die einsame Insel im Meer, ganz im Nordwesten zu sehen ist.
Summit Cairn von Crocknasleigh und Mulroy Bay im Gegenlicht
Im Norden nun liegt Melmore Head, das äußerste Vorland der Rosguill Peninsula. Eine zerklüftete Landschaft breitet sich hier aus und wird an all ihren Rändern vom Meer begrenzt. Besonders an der Nordwestgrenze von Melmore Head ist die Küste felsig und vom ewig einflüsternden Meer verwildert. Die Ostseite des Vorlands ist dagegen weichgezeichnet und lange Strände erstrecken sich entlang des Mundes der Mulroy Bay.
Das zerklüftete Terrain von Crocknasleigh und Melmore Head
Der nächstgelegene Punkt in dieser hügeligen Welt aus Meerwasser und Felsen ist die nördliche Nebenspitze von Crocknasleigh mit dem Melmore Tower, der auf ihr wacht. Von der Spitze von Crocknasleigh hinab führt die Wanderroute auf einen kurzen Sattel und wieder hinauf zur Nordspitze und zum Turm.
Verlassen im Nirgendwo: Melmore Tower
Der Melmore Tower ist ein alter Aussichtsposten aus der Zeit der Napoleonischen Kriege Ende des 18. Jahrhunderts. Wie an vielen weiteren Aussichtspunkten entlang der irischen Küste hatte die englische Armee Aussichtstürme errichtet, um sich vor eine französichen See-Invasion zu schützen. Die Wände des Melmore Towers sind gut erhalten und bieten bei Wind und Wetter eine gute, geschützte Möglichkeit für eine Pause. Unterhalb der Nordspitze von Crocknasleigh, bereits wieder tief im Tal hat sich ein L-förmiger See, der Melmore Lough, an die Hänge des Berges gegraben und gibt der Aussicht hier nochmal ein weiteres Highlight.
Der L-förmige Melmore Lough
Der Abstieg vom Melmore Tower erfolgt dann mit Hilfe einer Peilung nach Südosten bis irgendwann die Straße erreicht wird. Diese verbindet die entlegenste Stelle von Melmore Head mit dem Strand an der Trá na Rosann Bay und führt über etwas mehr als 2 km zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung.
Diese Wanderroute auf Crocknasleigh folgt keinen Pfaden oder vorgegebenen Strecken. Feste Wanderschuhe sind darum neben wetterfester Wanderkleidung ein Muss. Die Route beinhaltet zwar keine nennenswerten Höhenmeter, doch das Terrain ist teils sehr komplex und insbesondere der Teil zwischen der Spitze von Crocknasleigh und dem Melmore Tower kann bei schlechter Sicht schnell unübersichtlich werden. Gerade in Küstenlage wie hier kann das Wetter rasch umschwenken. Eine Wanderkarte im Maßstab 1:50.000, ein Kompass und die Fähigkeit mit beidem umgehen zu können, sind darum auch an schönen Sommertagen auf dieser Wanderung auf Crocknsleigh und zum Melmore Tower wichtig.
Die Kommentare sind geschloßen.