Browsed by
Schlagwort: irland rundreise

Link: Mein Gastbeitrag auf populärer Irland-Webseite

Link: Mein Gastbeitrag auf populärer Irland-Webseite

Irland ist ein beliebtes Reiseziel und das Internet beschäftigt sich Tag und Nacht mit Fotos, Videos und Reiseberichten rund um die Grüne Insel. Eine der populärsten Reise-Seiten zum Thema Irland ist die englischsprache Webseite irelandbeforeyoudie.com und für diese durfte ich einen Gast-Beitrag verfassen, der gestern Abend veröffentlicht wurde. Hier gibt es den Link zu meinem Artikel.

The Hills of Donegal (2): Rundreise entlang der Inishowen 100

The Hills of Donegal (2): Rundreise entlang der Inishowen 100

Inishowen im County Donegal ist die nördlichste Halbinsel auf Irland und zusammen mit den Kerry-Halbinseln Dingle, Iveragh und Beara flächenmäßig eine der größten. Natürlich gibt es auf Inishowen für den Irland-Reisenden viel zu entdecken, was sich lohnt, für den nächsten Irland-Urlaub auf die To-do-Liste zu setzen. Um Inishowen in Gänze zu erkunden bietet sich die Inishowen 100, eine ausgeschilderte Rundtour entlang der Küstenstraßen der irischen Halbinsel an. Eine kleine Übersicht der Highlights von Inishowen auf den Inishowen 100.

200 Jahre Fanad Lighthouse

200 Jahre Fanad Lighthouse

Auf einer Insel wie Irland ist das Meer nie weit entfernt und die Seefahrt seit Jahrhunderten wichtiger Bestandteil des Insellebens. Leuchttürme, Wahrzeichen der Seefahrt, verteilen sich entlang der irischen Küste. In diesem Jahr feiert mit dem Fanad Lighthouse in Donegal einer der nördlichsten Leuchttürme Irlands sein 200-jähriges Dienstjubiläum.

Glenmalure, Glendalough, Wicklow Way – und wir mittendrin (mit Video)

Glenmalure, Glendalough, Wicklow Way – und wir mittendrin (mit Video)

Seit 2013 verbringt meine Familie ihre Sommer- und Winterurlaube in Teilen in Glenmalure, dem kleinen südlichen Nachbartal von Glendalough. Klar, dass man im Laufe der Zeit die Menschen von Glenmalure besser kennen- und zu schätzen lernt. Unsere Unterkunft, eine klein Hütte direkt am Taleingang von Glenmalure, gehört Frank und Maura Quinn, zwei der liebsten Menschen die ich bislang kennenlernen durfte. Frank hat jetzt jüngst einen kleinen Werbefilm für die Wilderness Lodge, so der Name seines kleinen Vermietungskomplexes in Glenmalure, veröffentlicht….

Weiterlesen Weiterlesen

Die Grauen Steine von Greystones

Die Grauen Steine von Greystones

Ortsname sind in Irland etwas besonderes. Oft sind sie eine Übertragung älterer irischer Namen ins Englische (wie Acaill zu Achill) oder normannischer Namen (wie Veisafjǫrðr zu Wexford). Die meisten Namensherkünfte, egal welchen Ursprungs haben meistens eines gemein: sie dienen der Beschreibung eines ortstypischen Merkmals. So auch im Falle Greystones, des kleinen Küstenortes an den Ufern der Irish Sea in Wicklow. Wie vermutlich leicht zu erraten sind hier graue Steine ein individuelles Merkmal des Ortes. Davon wollte ich mich selbst überzeugen.

Verpasste Chancen – oder: manchmal kommen Sie wieder

Verpasste Chancen – oder: manchmal kommen Sie wieder

Im Vorfeld einer Reise nach Irland beschäftige ich mich sehr intensiv mit den örtlichen Sehenswürdigkeiten und möglichen Reiserouten. Klingt vielleicht erstmal übermäßig organisiert und nach einem herrlich strengen Zeitplan, ist aber zum einen eigentlich relativ entspannt und gehört zum anderen für mich einfach dazu. Die Recherche im Vorfeld steigert die Vorfreude auf die bevorstehende Reise und macht mir schlicht Spaß. Doch umso ärgerlicher ist es dann, wenn mir trotzdem etwas durchgeht. Eine verpasste Chance.

Wicklow Rundreise (4): Goldener Abend in Bray

Wicklow Rundreise (4): Goldener Abend in Bray

Bray im Norden von Wicklow ist bekannt für seine lebhafte Promenade, seinen steinigen Strand und den markanten Bray Head, der am Südende des Strands eine beeindruckenden Abschluss des Strandes bietet. Es lohnt sich aber auch ein Blick auf die Nordseite der Bray Seafront.

Autofahren in Irland – Ein kleiner Ratgeber

Autofahren in Irland – Ein kleiner Ratgeber

Das Autofahren in Irland ist wie ein gutes Buch. Man beginnt euphorisch, kommt in einen Fluss, einige Stellen verschlagen einem die Sprache und manchmal schleppt man sich so durch. Im Jahr 2009 entließ mich ein freundlicher Angestellter der Autovermietung samt Schlüssel aus seinem Büro und ich begab mich zum ersten Mal auf irische Straßen.