Kleine Highlights: die 5 besten Irland-Momente aus 2017

Kleine Highlights: die 5 besten Irland-Momente aus 2017

 Das Jahr 2017 endet heute und wie es sich (scheinbar) gehört, ist es an der Zeit für einen kurzen Jahresrückblick. Darum schaue ich heute einmal zurück auf die letzten 12 Monate. Natürlich aus Irland-Sicht. Es folgen hier und jetzt meine persönlichen Top 5 Irland-Momente aus 2017.

Top 5: Britta’s Bay, County Wicklow
Britta’s Bay an einem stürmischen Tag im Januar 2017
Viele Menschen aus Wicklow empfehlen einem, an einem sonnigen Tag nach Britta’s Bay zu fahren. Der Strand sei traumhaft, sandig-weiß und endlos lang. Als wir vor einigen Jahren im Sommer auf einem Road Trip entlang der Küste von Wicklow dann an Britta’s Bay vorbeikamen, schreckte die Masse an Autos auf dem Hauptparkplatz uns allerdings ab und wir fuhren weiter. Im Januar 2017, einige Jahre später, steuerten wir Britta’s Bay erneut an. Und wir erlebten tatsächlich den traumhaften, sandig-weißen und endlosen Strand, den uns alle immer versprochen hatten. Nur wenige Wochen später kehrte ich allein zurück nach Britta’s Bay, dieses Mal in einen Caravan direkt am Strand und verbrachte dort eine ganze Woche bei Sonne, Regen und Sturm. Natürlich mussten wir im August erneut hierher zurückkehren und erlebten wieder den traumhaften, wenn auch während der wärmeren Jahreszeit stärker besuchten, Strand. Die Entdeckung von Britta’s Bay bleibt als Erinnerung an 2017 zurück.
Top 4: Horn Head im Nebel (County Donegal)
MySwyne’s Gunhole, Horn Head, County Donegal
Es war der typische, Schlechtes-Wetter-Tag, der zu jeder Irland-Reise zu jeder Jahreszeit gehört. Regen, Nebel und kaum Licht. Ein Tag zum Verstecken. Geplant war ein Ausflug nach Horn Head, der westlichsten der vier Halbinseln an der Nordküste von Donegal. Doch Horn Head lag an diesem Januar-Tag im dichten Nebel und eine Rundfahrt über die Küstenstraße entlang der Klippen und Buchten der Landzunge erschien verschwendete Zeit. Also änderte sich der Plan zu einer Wanderung durch die weitläufige Dünenlandschaft der Pollagull Bay und zu McSwyne’s Gunhole auf den Klippen oberhalb der Bucht. Die Dünenlandschaft war tatsächlich riesig und der Nebel vermittelte ein zusätzliches Gefühl von Unendlichkeit. Die nebelverhangenen Klippen wirkten surreal und wie aus einem Highland-Krimi. Das McSwyne’s Gunhole, ein tiefer Riss in die Klippenlinie, entstanden durch abertausende Liter Wasser, die vom Atlantik-Wind gegen die Küste geworfen wurden und wieder zurückflossen, war ein beeindruckendes Schauspiel. Ein Steinkreis, mystisch-verwunschen im Nebel auf den Klippen versteckt, gab der Wanderung den finalen Akkord.  Eine großartige, spontane Wanderung und ein Highlicht aus 2017.
Top 3: Rückkehr ins Lough Dan House (Wicklow Mountains)
Blick von Kanturk am Lough Dan
Als ich im Sommer 2010 zum ersten Mal nach Irland zum Wandern reiste, blieb ich eine Woche im Lough Dan House, gelegen am gleichnamigen Bergsee im Zentral der Wicklow Mountains. Unterkunft und die Byrnes als Gastgeber gefielen mir so gut, dass ich die nächsten zwei Jahre noch regelmäßig wiederkehrte. Familiär bedingt änderte sich dann die Unterkunftsstrategie (Self-catering mit Familie war deutlich erschwinglicher als ein B&B mit 3 Personen) und so ist seit dem ein kleiner Cottage in Glenmalure unsere neue Urlaubsheimat. Doch das Lough Dan House geriet nie in Vergessenheit und so war es im letzten Oktober nach fünf Jahren wieder Zeit, dort ein Wochenende zu verbringen und über die vertrauten, umliegenden Berge zu wandern. Über Kanturk hinab nach Glenmacnass und weiter auf Tonelagee und die Klippen oberhalb von Lough Ouler. Und zum Abendessen das großartige Menu aus Theresas hervorragender Küche. Ein wahrer Traum aus 2017.
Top 2: Besuch auf Tory Island, County Donegal
Tory Island, Co. Donegal
Ein paar Überfahrten hatten wir auf Irland bereits mitgemacht, so zu Ireland’s Eye vor der Küste von Dublin und nach Clare Island, der Insel vor Clew Bay im County Mayo. Doch die Fahrt mit der Fähre nach Tory Island, der nördlichsten, bewohnten Insel von Irland, war einerseits die längste Überfahrt und an diesem Tag im August auch die stürmischste. Hohe Wellen ließen das Boot taumeln und spülte unaufhörlich Wasser an Bord. Während sich an Deck jeder so gut es ging festhielt, übergab sich der halbe Innenraum in die von der Crew bereitgestellten, meerblauen Plastiktüten. Doch die Reisemühen haben sich gelohnt, denn die Rundwanderung über Tory Island war ein Traum. Weite Landschaft, spektakuläre Klippen und das wirklich ruhige und einsame Leben der wenigen Inselbewohner, haben einen der bleibendsten Eindrücke aus 2017 bei mir hinterlassen. Und die Rückfahrt war dann sogar wieder angenehm ruhig.
Top 1: Jahreswechsel 2016/2017 in der Glenmalure Lodge
Silvester in der Glenmalure Lodge
Mein ungeschlagenes Highlight bleibt die Silvesternacht 2016/2017, verbracht in der Glenmalure Lodge in den Wicklow Mountains. Nach einem frühen Abendessen und einem gemütlichen Start in den Abend an der Bar begann irgendwann zu bereits fortgeschrittener Stunde die Live-Musik. Kurz vor Mitternacht forderte die Band dann alle Anwesenden zum Aufstehen auf und die gesamte Gästeschar fasste sich an den Händen, zählte runter auf Null und sang begrüßte mit „Auld lang syne“ das neue Jahr. Das Gänsehauterlebnis aus 2017.
Mit diesem stimmungsvollen Bild vor Augen wünsche ich allen Lesern von My Emerald Blog heute Abend einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Die Kommentare sind geschloßen.